Der Burgwall von Friedrichsruhe, Lkr. Parchim. Rekonstruktion der Landschaftsgeschichte mit Hilfe von 14C-Analysen

Brandt, I. Becker-Heidmann, P. (2014): Der Burgwall von Friedrichsruhe, Lkr. Parchim. Rekonstruktion der Landschaftsgeschichte mit Hilfe von 14C-Analysen. Jahrestagung AK Geoarchäologie und AG Paläopedologie. Aachen, 29.-31.05.2014.

Download

Abstract:

Der Burgwall von Friedrichsruhe im Landkreis Parchim ist ein markantes Relikt der slawischen Besiedlung in Mecklenburg-Vorpommern. Er befindet sich auf einer sandigen Kuppe, die heute von nassen Wiesen und Moorflächen umgeben ist. Welche Gründe die Slawen dazu veranlassten, an dieser exponierten Stelle einen Burgwall zu errichten, ist bisher nicht umfassend bekannt. Diese Arbeit trägt mit Hilfe von bodenkundlichen Methoden dazu bei, die Genese der Böden im Umfeld des Burgwalls zu bestimmen und die Landschaftsentwicklung in wesentlichen Teilen zu rekonstruieren.
Spezielle Fragestellungen zum Torfwachstum, zur Zeitstellung und zur Vernässung des Geländes konnten dabei durch gezielte Probenahmen an geeigneten Stellen durch 14C-Analysen absolut belegt werden. Die Methode und die Ergebnisse im Besonderen werden in prägnanten Beispielen vorgestellt.

Kommentar / Bitte um Zusendung der Veröffentlichung
  1. (erforderlich)
  2. (gültige email erforderlich)
Datenschutz
Ich bin kein Roboter